Die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern – Häufig gestellte Fragen

Dezember 3, 2019

Wie bereiten sich Unternehmen auf die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern vor? Diese tiefgreifende Richtlinie, die allen EU-Organisationen mit 50 oder mehr Beschäftigten neue rechtliche Verpflichtungen auferlegt, wurde im Oktober 2019 erlassen. Seit dem Erlass stieg bei WhistleB die Anzahl der Anfragen von Unternehmen deutlich, denn diese wollten wissen, was diese Richtlinie eigentlich für sie und ihre Whistleblowing-Lösungen bedeutet. Dieser Anfragen zufolge scheint es so, dass Compliance- und Rechtsabteilungen den ersten Schritt bei dem Compliance-Projekt machen. Vertreter aus den Abteilungen Personal, Unternehmensethik/Nachhaltigkeit und Innenrevision kontaktierten uns allerdings ebenso.

Im Allgemeinen ist die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern der Anstoß zum Wandel der Wahrnehmung von Whistleblowern, wobei dieser Wandel in gewissem Maße jedoch bereits in Gang gesetzt worden war. Man erkennt nun zunehmend welchen Wert Whistleblower haben, weil sie verhindern können, dass Fehlverhalten zu Schäden führt. Aus diesem Grund wurde die neue Richtlinie auf den Weg gebracht, um die Menschen zu ermutigen Alarm zu schlagen und sie gleichzeitig zu schützen, wenn sie so handeln.

Für WhistleB und unsere Kunden ist diese Denkweise ganz natürlich. Bei vielen Organisationen führte die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern jedoch dazu, dass sie ihren Ansatz für Whistleblowing als Teil ihres unternehmerischen und ethischen Handels auf den Prüfstand stellten. Vielleicht werden sie auch bald feststellen, dass eine leistungsstarke Whistleblowing-Lösung nicht nur eine nette Ergänzung ist, sondern essentiell für alle Unternehmen, die zeigen möchten, dass ihre Verhaltenskodizes keine leeren Worte enthalten.

Hier finden Sie die an uns am häufigsten gestellten Fragen zur neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern und erfahren, wie unsere Whistleblowing-Lösung Unternehmen hilft die Richtlinien-Konformität zu erreichen.

 

1. Welche Verpflichtungen haben wir aufgrund der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern?

Falls Ihre Organisation 50 oder mehr Beschäftigte hat, müssen Sie einen Whistleblower-Kanal bereitstellen. Das ist jedoch nicht ausreichend.

 

2. Bei welchen Arten von Fehlverhalten können unsere Beschäftigten Alarm schlagen und sind gleichzeitig durch die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern geschützt? Sind Belästigung und Diskriminierung auch eingeschlossen?

Laut der EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern können Hinweisgeber ein weites Spektrum an Missständen melden und bleiben gleichzeitig vor Gegenbeschuldigungen geschützt, wenn sie Alarm schlagen. Missstände können u.a. in den Bereichen Umwelt, Gesundheitswesen, Verbrauchersicherheit, öffentliche Finanzen, Bekämpfung von Geldwäsche, Unternehmensbesteuerung und Datenschutz gemeldet werden.

 

3. Bis wann müssen wir eine voll funktionsfähige Whistleblowing-Lösung haben?

Das hängt davon ab, wie groß Ihre Organisation ist und wo Sie tätig sind. Sie werden jedoch zwischen zwei und vier Jahren Zeit haben, um Richtlinien-Konformität zu erreichen.

 

4. Wir sind eine multinationale Organisation. Wie können wir im Laufe der nächsten zwei Jahre am besten über die nationalen Interpretationen der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern auf dem Laufenden bleiben?

Eine Möglichkeit, um auf dem Laufenden zu bleiben, ist das WhistleB-Informationscenter zur EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern: https://whistleb.com/de/eu-whistleblower-protection-directive/

 

5. Welche Art von Whistleblowing-Lösung müssen wir einführen, um Konformität mit der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern zu erreichen? Benötigen wir sowohl eine webbasierte als auch eine telefonbasierte Lösung?

Die EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern legt nicht fest, ob der Meldekanal web- oder telefonbasiert sein soll.

 

6. Wie sollen die Whistleblowing-Meldungen gemanagt werden – welche Ressourcen werden laut der EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern benötigt?

Die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern besagt, dass Organisationen eine unparteiische Person bzw. Abteilung beauftragen müssen, die die nötige Kompetenz zur Bearbeitung und zum Management von Whistleblower-Meldungen hat. Was genau bedeutet das?

 

7. Wie kann uns die Lösung von WhistleB helfen, die Vorgaben der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern zu erfüllen?

Die Whistleblower-Lösung von WhistleB hat umfassende Funktionen, die Organisationen dabei tatkräftig unterstützen, die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern zu erfüllen.

 

8. Entspricht die Whistleblower-Lösung von WhistleB allen einschlägigen Gesetzen?

Ja, die Lösung von WhistleB entspricht der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern und bietet noch mehr.

 

9. Kann die Lösung von WhistleB durch unsere externen Stakeholder genutzt werden?

Ja. Die neue Richtlinie schützt nicht nur Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Alarm schlagen, sondern auch externe Whistleblower, die ihre Bedenken zu illegalen Handlungen von Mitgliedern Ihrer Organisation äußern.

 

10. Wie schnell kann die Whistleblowing-Lösung von WhistleB eingeführt werden?

WhistleB hat eine direkt einsatzbereite Lösung, die schnell eingeführt werden kann, falls dies von dem Kunde oder der Kundin gewünscht wird.

 

11. Unterstützt die Whistleblowing-Lösung von WhistleB auch eine Telefonhotline?

Ja. Unsere Lösung ist zwar hauptsächlich webbasiert, es können jedoch telefonbasierte Whistleblower-Hotlines als Teil des Systems ausgewählt werden.

 

12. Wie viel kostet die Whistleblowing-Lösung von WhistleB?

Unsere Lösung kann individuell angepasst werden, somit können unsere Kundinnen und Kunden aus verschiedenen Tarifen den auswählen, der dem Bedarf ihrer Organisationen am besten entspricht…

 

13. Wir haben die Whistleblower-Lösung von WhistleB bereits eingeführt, erfüllen wir damit die Vorgaben der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern? Wie wird uns WhistleB weiterhelfen?

Die gute Nachricht ist, dass Sie bereits fast alles haben sollten, das Sie benötigen, um die Vorgaben der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern zu erfüllen – abgesehen von einigen zusätzlichen, weniger komplexen Maßnahmen.

 

14. Wie hat WhistleB anderen Unternehmen dabei geholfen, die Vorgaben der neuen EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern zu erfüllen?

Diese Richtlinie ist so neu, dass wir noch keine spezifischen Referenzfälle verfügbar machen können. Sie können jedoch auf unserer Webseite andere Referenzfälle einiger unserer Kunden finden.

Falls Sie außerdem mehr über unser System erfahren möchten, z. B. über die Funktionsweise von Startseiten oder Fragebogenvorlagen, stellen wir Ihnen sehr gerne eine kostenlose Demo zur Verfügung

Kontaktiere uns

Your message was successfully send. We will get in contact with you as soon as possible.

There seems to be some problem when sending your message. Try again soon.

Founders blog

whistleblowing for boards September 22, 2020 Beratung zum Whistleblowing für Vorstände
Alle ansehen ›

WhistleB news

Schrems 2 Oktober 27, 2020 Schrems 2 und dessen Auswirkungen auf Hinweisgebersysteme
Alle ansehen ›

Webinars

April 16, 2019 Webinar: The new EU Whistleblower Protection Directive
Alle ansehen ›

Media

Schrems 2 und dessen Auswirkungen auf Hinweisgebersysteme EU-Whistleblower-Richtlinie: Für tausende Unternehmen rückt der Stichtag im Jahr 2021 bedrohlich nahe Beratung zum Whistleblowing für Vorstände